Darf man beim Vorstellungsgespräch händisch Notizen machen?

11.09.2017 von jennyautumn
978 mal gelesen 1 Follower

Am Donnerstag habe ich ein Vorstellungsgespräch und möchte nichts falsch machen, Dazu muss ich sagen, dass ich manchmal ein bisschen schusselig und nervös bin, wenn ich aufgeregt bin und auch schon mal Sachen vergesse. Das kommt ja sicher nicht gut an, wenn man da mit dem vielleicht zukünftigen Chef wichtige Eckdaten bespricht und sie dann vor lauter Aufregung vergisst. Deshalb eine Frage an euch: Darf ich mir Notizen machen? Ich würde mir vielleicht einen kleinen Block mitnehmen und dann Abmachungen, zum Beispiel den ersten Arbeitstag oder die Pausenregelungen oder auch finanzielle Dinge, aufschreiben, damit ich sie auch nach dem Gespräch noch weiß. Ist das blöd, oder kann man das machen?

Antworten: 1

verbena
verbena 12.09.2017

Notizen beim Vorstellungsgespräch sind erlaubt und auch ziemlich nützlich. Ich würde aber zu Beginn des Gesprächs kurz nachfragen, ob es für dein Gegenüber in Ordnung ist, wenn du dir Notizen machst. Du könntest einfach kurz und knapp fragen "Darf ich mir einige handschriftliche Notizen machen, um alle wichtigen Punkte aufzuschreiben?" Das zeigt von Beginn an Engagement und Interesse und sollte bei jedem Personaler gut ankommen. Übertreiben solltest du es aber nicht, sondern wirklich nur Stichpunkte notieren. Sonst leidet schnell das Gespräch, weil du mit den Augen mehr auf dem Papier, als bei deinem Gegenüber bist. Insgesamt sind Notizen im Vorstellungsgespräch aber eine tolle Sache, denn sie:

  • zeigen Engagement und Interesse
  • helfen dir, wichtige Vereinbarungen festzuhalten
  • liefern die Basis für wichtige Nachfragen

Also, nur zu und viel Erfolg!

Anzeige

Suchtags

© 2021 werweiss.de