Kondenstrockner oder Ablufttrockner?

Kondenstrockner oder Ablufttrockner?

11.03.2017 von janmarco
1245 mal gelesen 5 Follower

So, ich hab die Schnauze voll, ein Trockner muss her. Ich wasche und hänge die Sachen auf das Wäschegestell und die Katze läuft darum herum und darunter durch und bis die Wäsche trocken ist, ist sie so voller Katzenhaare, dass ich es gerade wieder waschen könnte. Es dauert mir auch alles zu lange. Ich will morgens etwas waschen und abends anziehen können.

Wenn ich das richtig durchblicke, dann gibt es bei Wäschetrocknern zwei unterschiedliche Systeme: Abluft und Kondens. Und was ist ein sogenannter Wärmepumpentrockner? Auch ein Kondenstrockner? Oder gibt es da noch einen wesentlichen Unterschied?

Welchen soll ich mir zulegen? Was spricht für die eine Variante und was für die andere oder die dritte? Jedenfalls kein Wäschegestell mehr!

Antworten: 5

Beste Antwort
arthur
arthur 12.03.2017

@janmarco: Beide Geräte haben ihre Berechtigung. Ob deine Wahl zugunsten eines Kondens- oder Ablufttrockners ausfallen sollte, hängt auch mit dem Aufstellort zusammen. Hat dein Bad oder Keller ein Fenster? 

Was den Energieverbrauch angeht, kann man nicht generell sagen, welches Gerät auf jeden Fall günstiger ist. Achte auf eine hohe Energieeffizienz beim Kauf A+++. Es kommt natürlich auch auf deine Nutzungsgewohnheiten an.

Aber ich befürchte, du wirst nicht komplett auf Wäscheleinen oder Wäschegestelle verzichten können. Nicht alles darf in den Trockner. Bei Jeanshosen kann es Probleme geben. Hemden sind dafür auch nicht zwingend geeignet. Du musst also die Pflegeanleitungen deiner Bekleidung kontrollieren! Sonst besteht die Gefahr, dass du vor einem ganzen Haufen eingelaufener Kleidung stehst...

Kondenstrockner

Vorteile

  • Braucht keinen Abluftschlauch, der aus dem Fenster geführt werden muss
  • Kann prinzipiell in einem fensterlosen Raum genutzt werden

Nachteile

  • Gibt Wärme an den Raum ab, wenn er läuft.
  • Höhere Luftfeuchtigkeit im Aufstellraum kann zu Schimmelbildung führen. Darum ist Lüften sehr wichtig.
  • Wasserbehälter muss nach jedem Trocknungsvorgang ausgeleert werden. Besser sind Geräte mit Abwasseranschluss.

Ablufttrockner

Vorteile

  • Preiswerter in der Anschaffung
  • Trocknet die Wäsche schneller

Nachteile

  • Braucht einen Abluftschlauch, d.h. ein Fenster.
  • Kann kalt werden im Winter, wenn das Fenster wegen des Abluftschlauches geöffnet werden muss.
kleinehexe
kleinehexe 11.03.2017

Es gibt drei Arten von Trocknern. Sie unterscheiden sich darin, wie sie mit der feuchten Luft umgehen, die beim Trocknen nun einmal zwangsweise entsteht:

  • Ablufttrockner sind der "Klassiker", den viele noch aus ihrer Kindheit kennen. Bei ihnen wird die feuchte Luft durch einen Schlauch nach außen abgeleitet. Vorteil: günstig in der Anschaffung, schnelle Trocknung. Nachteil: Energiefresser! Und du brauchst einen einen Zugang (Fenster oder Wanddurchbruch) nach draußen - sonst schießt die Luftfeuchtigkeit in die Höhe und es droht Schimmel!
  • Kondenstrockner leiten die Feuchtigkeit ab, indem sie die feuchte Luft - wie der Name ja schon sagt - an einer kalten Oberfläche zum kondensieren bringen. Die Feuchtigkeit wird dann in einem Tank gesammelt, der nach jeder Trocknung ausgeleert werden muss. Vorteil: Energiesparender als Ablufttrockner, braucht keinen Zugang nach draußen. (Lüften muss man allerdings trotzdem, ein bisschen Luftfeuchtigkeit lässt sich nie vermeiden.) Nachteil: braucht etwas länger zum Trocknen!
  • Wärmepumpentrockner sind nichts anderes als Kondenstrockner, aber mit einem besonderen Clou: Sie nutzen eine Wärmepumpe, mit deren Hilfe die bei der Kondensation freigewordene Energie für das Aufheizen der kalten Zuluft genutzt wird. Vorteil: Durch die Pumpe extrem sparsam, braucht teilweise nur halb so viel Strom wie andere Geräte! Besonders gut gegen Tierhaare. Nachteil: Hohe Anschaffungskosten, laut im Betrieb.

Ich selbst habe einen Wärmepumpentrockner (innenliegender Raum) und bin damit glücklich und zufrieden.

kublai
kublai 12.03.2017

Ich habe einen Kondenstrockner und hasse ihn. 

  • 1. Wird die Wäsche nie richtig trocken, selbst wenn ich das allerhöchstmögliche Programm dafür zweimal durchlaufen lassen. Das Gerät ist dann satte 5 Stunden beschäftigt. Und dennoch kommt die Wäsche klamm aus dem Trockner.
  • 2. Muss jedes Mal der volle Wassertank ausgekippt werden. Vom Keller läuft man also zuerst mit dem Tank nach oben zum Bad, um das Wasser loszuwerden. Außer zum Putzen kann man das übrigens wegen der Rückstände vom Waschmittel und wegen der darin enthaltenen Faserreste für nichts verwenden. (Das ist nichts zum Blumengießen oder um damit das Bügeleisen zu füttern!)
  • 3. Ist das Fusselsieb immer zum Bersten voll und muss geleert werden.
  • 4. Schaffe ich es nicht sofort nach Beendigung des "Trocknungsvorgangs" alle Wäsche zu entnehmen, wird die wieder feuchter, stockt und stinkt.

Fazit des Ganzen: Kondenstrockner kann ich nach meiner Erfahrung wirklich niemandem guten Gewissens weiterempfehlen.

Wenn ich meine Wäsche auf die Leine hänge, geht mir das alles viel weniger auf die Nerven. Es kostet kein Geld und an frischer Luft getrocknet riecht die Wäsche noch dazu besser und frischer.

Bei Katzen, die um die frisch gewaschene Wäsche streichen und alles vollhaaren, bieten sich Wäscheleinen in entsprechender Höhe an. Zieh die Leinen in einem Raum, in den die Katzen nicht hineindürfen. Problem gelöst. 

schneezauber
schneezauber 12.03.2017

@kublai

  • 1. Wird die Wäsche nie richtig trocken, selbst wenn ich das allerhöchstmögliche Programm dafür zweimal durchlaufen lassen. Das Gerät ist dann satte 5 Stunden beschäftigt. Und dennoch kommt die Wäsche klamm aus dem Trockner.
  • 2. Muss jedes Mal der volle Wassertank ausgekippt werden. Vom Keller läuft man also zuerst mit dem Tank nach oben zum Bad, um das Wasser loszuwerden.

Da ist aber dann irgendetwas falsch mit Deinem Trockner „laut lachen“-Emoticon

zu 1.) Ich habe einen 4 Jahre alten Wärmepumpentrockner von Siemens und das Teil würde ich niemals mehr missen wollen! Selbst wenn die Wäsche mit nur 800er Schleudergang aus der Waschmaschine kommt, also noch gut nass ist, und die Trommel gestopft voll ist, braucht mein Trockner maximal 2 Stunden. Bei 1200er Schleudergang und halber Füllung braucht er fast immer nur ca. 40-45 Minuten.

Kann es sein, dass Du den Trockner viel zu wenig bestückst? Also mit nur 2-3 Teilen? Damit kommt meiner auch nicht zurecht, dann ist die Wäsche immer noch feucht. Du solltest also möglichst viel Wäsche in den Trockner geben.

zu 2.) Hast Du nicht Deine Waschmaschine daneben stehen? Ich kippe den vollen Wasserbehälter einfach immer in die Waschmaschine. Wenn ich weiß, dass ich aber zwei Tage nicht waschen muss, lasse ich kurz das Abpump-Programm laufen. Für mich ist das eine ideale Lösung „lachen“-Emoticon

martinakonz
martinakonz 12.03.2017

Da kann ich @schneezauber nur zustimmen, mit deinem Trockner stimmt etwas nicht, @kublai.

Ich bin mit meinem Trockner (Wärmepumpe) auch super glücklich. Ein Ablufttrockner käme für mich wegen diesem Schlauch nie und nimmer in Frage. Kann es sein, dass es Ablufttrockner auch so gut wie gar nicht mehr gibt?

Alle Leute die ich kenne, haben einen Kondens-/Wärmepumpentrockner.

Anzeige

Suchtags

© 2022 werweiss.de