Muss ich unbedingt Kalorien zählen, um abzunehmen?

19.08.2017 von helga
728 mal gelesen 2 Follower

Guten Tag,
Mein Arzt hat mir gesagt,dass ich wegen möglicher Gelenkschäden unbedingt abnehmen sollte. Leider ist es so, dass ich wirklich gerne esse und es nicht mag, vor jeder Mahlzeit erst aufwändig die Kalorien zu zählen. Dabei geht doch jeder Genuss verloren! Wenn es sein muss, werde ich es natürlich trotzdem tun. Aber gibt es nicht auch eine Möglichkeit, auch ohne Kalorienzählen abzunehmen?

Antworten: 4

Beste Antwort
verbena
verbena 20.08.2017

Ohne Kalorienzählen abnehmen geht natürlich, aber das Zählen der Kalorien ist einfach eine gute Selbstkontrolle. Denn du nimmst dann ab, wenn dein Körper weniger Energie aufnimmt, als er verbraucht. Zählst du deine Kalorien, hast du also ganz gut im Blick, wie das Verhältnis von aufgenommener Energie und verbrauchter Energie aussieht. 

Insgesamt gibt es natürlich einige Dinge, die dir beim Abnehmen helfen können, zum Beispiel:

  • viel Wasser trinken
  • eiweißreich essen
  • reichlich Gemüse und ausreichend Obst essen
  • Sport und Bewegung im Alltag

Wenn du Sport treibst, verbrauchst du mehr Kalorien. Kommt dazu noch eine ausgewogene, kalorienarme Ernährung, wirst du auch abnehmen, ohne jedes Gramm Fett abzuwiegen und aufzuschreiben. Zur besseren Selbstkontrolle ist das Kalorienzählen aber dennoch gut geeignet. 

susanne45
susanne45 21.08.2017

Ich würde Dir schon empfehlen, Dich mit dem Thema Kalorien zumindest am Anfang der Abnehmzeit zu beschäftigen. Mir war zum Beispiel gar nicht klar, wie viele Kalorien manche Gerichte haben. 100 Gramm Mini-Frühlingsrollen haben 766 Kalorien…

Zunächst ermittelst Du Deinen Grundumsatz. Das geht online recht einfach. Und dann musst Du weniger Kalorien zu Dir nehmen, als Du verbrauchst. Sport hilft beim Verbrennen, also kannst Du mehr essen oder schneller abnehmen, wenn Du Sport machst.

Mir hat der Kalorienrechner von FDDB geholfen. Ich hatte ihn auf dem PC und als App auf dem Handy. Dort habe ich alles eingetragen und konnte auch die Nährwerte sehen. Es ist wichtig, sich erst einmal damit zu befassen. Nach ein paar Wochen und ersten Erfolgen weiß man, was man gut essen kann und braucht ihn gar nicht mehr.

alexj
alexj 21.08.2017

Mir ist das Kalorienzählen einfach zu lästig. Deshalb habe ich mir mal angeschaut, welche Lebensmittel wie viele Kalorien haben und mir das etwas eingeprägt.

Ich esse das, auf was ich Lust habe, (vielleicht dann nicht ganz so viel) denn ansonsten kommt irgendwann der Heißhunger und ich würde alles auf einmal reinschaufeln.

Allerdings kombiniere ich das Abnehmen mit Sport, so dass ich hierbei auch einiges an Kalorien verbrauche. War ich auf dem Laufband, und ich hab Lust auf etwas Kalorienreiches, dann gönne ich mir am nächsten Tag eine kleine Belohnung, beispielsweise Chips. Ich nehme mir nicht die Tüte und futtere daraus, sondern ich mache mir ein paar Chips in eine Schüssel und die genieße ich dann so richtig. „lachen“-Emoticon

Habe ich an einem Tag oder Abend „außer der Reihe“ genascht, schau ich am nächsten Tag, dass ich da nichts Süßes esse. Oder geh nochmal aufs Laufband.

Und wenn ich koche, schau ich, dass ich eben nicht die leckere Sahnesoße zu den Nudeln koche, sondern eher eine Tomatensoße dazu mache. Allein beim Kochen kann man eine Menge Kalorien einsparen.

Vielleicht passt diese Kombi für dich auch und du brauchst die Kalorien nicht zu zählen.

doctorwho
doctorwho 22.08.2017

Mir geht's ähnlich wie dir, ich esse auch einfach furchtbar gern. Ich kann auch essen, einfach nur, weil's lecker ist, ohne dazu richtig Hunger haben zu müssen. „zwinkern“-Emoticon

Kalorienzählen ist vermutlich die effektivste und übersichtlichste Art und Weise, zu kontrollieren, was du alles zu dir nimmst. Aber mir wäre das auch zu lästig.

Ich finde außerdem, dass es "gute" und "schlechte" Kalorien gibt. Avocados z. B. haben sehr viele Kalorien, weil sie sehr fettreich sind, aber ich bin überzeugt, dass es meinem Körper mehr Gutes tut, wenn ich zwei Avocados esse als eine Tafel Schokolade.

Hier deswegen mein Tipp: Mach dich erst mal ein bisschen vertraut damit, welche Lebensmittel gute Inhaltsstoffe und viel Nährwert enthalten und welche nur aus unnötigem Zeug bestehen. 

Und versuche dann, "einfach" etwas weniger zu essen. Wenn man sehr langsam isst, gut kaut statt zu schlingen, und sein Essen wirklich bewusst genießt, ist man schneller satt und braucht weniger. Der Magen braucht rund 20 Minuten, bis er merkt, dass er voll ist. Das heißt, wenn du hastig und viel isst, hat dein Magen gar nicht die Chance, dir zu sagen, dass er nichts mehr braucht. Wenn du aber diese 20 Minuten ausnutzt und in dieser Zeit langsam isst, kann dein Magen dir rechtzeitig Stopp sagen.

Ich bereite mir z. B. einfach von vornherein kleinere Portionen zu. Wenn ich mir einen Topf voll Nudeln koche, kann ich auch problemlos die ganze Menge aufessen. Koche mir mir aber wirklich nur EINE Portion, dann fällt es mir leichter, keinen Nachschlag mehr zu nehmen (is ja keiner mehr da „Tränen lachen“-Emoticon).

Oder statt einer ganzen TK-Pizza schneide ich die mir vor dem Backen in der Mitte durch und backe eben nur eine halbe und esse die dann langsam und mit Genuss. Geht auch. Ohne, dass ich mich hinterher nicht satt fühle. Okay, TK-Pizza ist nicht unbedingt DAS gesündeste Essen und auch nicht sonderlich ideal zum Abnehmen. Gehört auch eher sehr selten zu meinem Speiseplan und sollte hier auch nur als Beispiel dafür dienen, wie man sich ganz einfach dazu bringen kann, weniger zu essen.

Man sollte sich auch nicht auf Teufel komm raus kasteien. Das führt nur dazu, dass man Heißhunger auf alles Mögliche entwickelt. Wenn du unstillbare Sehnsucht nach was Bestimmtem hast, dann gönn es dir. In Maßen. Und iss dafür am nächsten Tag wieder etwas weniger.

Anzeige

Suchtags

© 2021 werweiss.de