Wie erstellt man ein Fotobuch?

05.05.2017 von galeria
914 mal gelesen 3 Follower

Meine Tante wird bald 60 und zu diesem Anlass möchte ich für Sie gerne ein Fotobuch erstellen. Nun ist es aber so, dass viele Fotos von ihr und ihrem Leben nicht in digitaler Form existieren. Wie handhabt man das bzw. wie funktioniert so eine Gestaltung generell? Habt ihr da schon Erfahrungen gemacht und für euch schon mal ein Fotobuch erstellt? Und was kostet das in etwa?

Antworten: 2

Beste Antwort
danielhh
danielhh 05.05.2017

Hallo @galeria,

ein Fotobuch ist generell eine schöne Geschenkidee! „lachen“-Emoticon

Fotos, die Du noch nicht in digitaler Form auf dem PC oder der Kamera hast, musst Du auf jeden Fall mit einem Scanner einscannen. Daran führt kein Weg vorbei. Abfotografieren kannst Du vergessen, da es zu einer miserablen Qualität und Verzerrung führen wird. Solltest Du keinen Scanner besitzen, so empfehle ich den Gang in ein Copycenter/Kopierladen. Die machen das gerne für Dich, nimm aber einen USB-Stick für den Transport der Daten mit, ansonsten musst Du dort einen kaufen.

Wenn Du dann alle Fotos, die ins Fotoalbum sollen, auf dem PC schön in einem Ordner liegen hast, suchst Du Dir im Internet einfach einen Fotobuch-Anbieter aus. CEWE, Pixum usw.. - es gibt Hunderte. Dort kannst Du dann ganz einfach online Dein Fotoalbum gestalten, indem Du die Fotos in die Software lädst. Es gibt dort fertige Vorlagen und Du musst die Fotos nur noch einfügen. Du kannst sie drehen, vergrößern/verkleinern, Schriften einfügen und vieles mehr.

Der Preis für ein Fotobuch richtet sich u.a. nach der Anzahl der Seiten. Normale Preise liegen zwischen 20-40€.

doctorwho
doctorwho 05.05.2017

Achte beim Scannen darauf, dass die Qualität stimmt, denn nicht jeder Scanner kann Papierfotos in vernünftiger Qualität scannen. Es gibt spezielle Fotoscanner genau für diesen Zweck (mit denen du auch Dias etc. scannen kannst).

Probiere am besten mal aus, welche Ergebnisse dein Scanner liefert, und lass dir die Fotos im Zweifelsfall vom Profi scannen. Ich hab mir mal für ca. 60 Euro einen speziellen Foto-/Diascanner gekauft, aber das hat sich in meinem Fall gelohnt, weil ich wirklich sehr viele Papierfotos hatte. Für nur ein einziges Fotobuch wäre der Kauf eines Scanners sicher übertrieben.

Ich habe bisher erst einmal ein Fotobuch online erstellt und hatte damals den Fehler gemacht, dass ich die automatische Farbkorrektur nicht deaktiviert hatte und im fertigen Buch alle Leute knallrot im Gesicht waren (Der Anbieter hat mir das Buch aber ohne Zusatzkosten nochmal neu gedruckt). Wenn die Fotos genau so werden sollen, wie du sie an deinem PC siehst (mit geringen Abweichungen, da jeder Monitor ein etwas anderes Bild wiedergibt), solltest du diese automatischen Korrekturfunktionen ausschalten, wenn du das Fotobuch erstellst.

Je nach Motiv kannst du auch ein Foto (ich nehme jetzt einfach mal das Beispiel Strandfoto) über eine komplette (Doppel-)Seite des Fotobuchs legen, die Transparenz relativ niedrig einstellen, und so einen tollen, fast pastellfarbenen Hintergrund für die eigentlichen Fotos erhalten. Dieses Hintergrundbild sollte natürlich zu den anderen Fotos passen.

Was ich dir noch empfehle: Sortiere die Fotos schon vorher und überlege dir groß, welche zusammen auf eine Seite sollen etc. Das spart hinterher bei der eigentlichen Zusammenstellung viel Zeit.

Anzeige

Suchtags

© 2022 werweiss.de