Netzneutralität in den USA abgeschafft, was bedeutet das?

Netzneutralität in den USA abgeschafft, was bedeutet das?

16.12.2017 von marckl
475 mal gelesen 6 Follower

Guten Abend zusammen,
heute ging überall durch die Medien, daß die sog. "Netzneutralität" in den USA jetzt abgeschafft wurde. Kann jemand erklären, was das genau bedeutet und welche Folgen das haben wird? Die öffentliche Entrüstung darüber scheint sehr groß zu sein, deshalb muss dies ja eine wichtige Entscheidung sein. Aber inwiefern betrifft uns das und was wird sich ändern? Danke für eine kurze Aufklärung, VG Marc

Antworten: 1

blechtrommel
blechtrommel 17.12.2017

In der Tat ist es so, dass die Abschaffung der sogenannten "Netzneutralität" hohe Wellen schlägt. Kaum aber jemand weiß überhaupt, was dahintersteckt. Ich habe mich mit diesem Thema eingehend auseinandergesetzt und bin gerne bereit, hier ein wenig Aufklärungsarbeit zu leisten. Zunächst möchte ich kurz auf die Mythen eingehen, die im Netz kursieren.

Was viele Menschen glauben, worum es geht

Es werden nur sogenannte "Buzzwords" aufgenommen und, entsprechend ihrer gängigen Interpretation, im Geist umgesetzt. Viele glauben, dass sich nun die Regierung überall einmischt und eine freie Meinungsbildung (Stichwort: totale Überwachung) über das Internet nicht mehr möglich wäre oder aber dass ISPs (Internet Service Provier wie beispielsweise Telekom etc.) bestimmte Inhalte in ihrer Gewichtung so verschieben, dass vornehmlich eigene Webinhalte angezeigt würden.

Die Faktenlage zur Netzneutralität

Unter Netzneutralität versteht man die Gleichbehandlung aller Webinhalte (sofern sie legal sind!). Es existieren Grundsätze, nach denen sich alle Internetanbieter richten müssen:

  • Es dürfen keine technischen Websperren für legale Anwendungen, Inhalte, unschädliche Geräte oder Dienste durch die ISPs eingesetzt werden, um eigene Angebote bevorzugt auszuliefern.
  • ISPs dürfen für legale Webinhalte keine Tempobremsen schalten, die unerwünschte Inhalte derart ausbremsen, dass sie für Internetnutzer unattraktiv werden.
  • ISPs dürfen keine legalen Webinhalte gegenüber anderen legalen Webinhalten bevorzugen, wenn diese irgendwelche Arten von Zuwendung enthalten. 

In einem Punkt haben Kritiker auf jeden Fall recht: Aufgrund der Gesetzeslage in den USA können die ISPs jetzt dazu verdonnert werden, Informationen über die genutzten Daten zu sammeln und diese offenzulegen. Das wäre beispielsweise für Voip-Anschlüsse (Telefonie über das Internet) denkbar.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass sich für die Endanwender nicht viel direkt verändern wird. Indirekt wird es aber wohl riskanter werden, illegale Inhalte herunterzuladen oder sonstige illegale Aktivitäten über das Internet vorzunehmen. Wichtig ist abzuwarten, was die verantwortliche Regulierungsbehörde künftig mit der durchgeführten Änderungen anfangen wird. Bislang muss viel zu sehr spekuliert werden, weshalb finale Aussagen kaum seriös zu treffen sind.

Auch uns in Europa könnten die Ergebnisse, die aus dieser Abschaffung resultieren, über kurz oder lang treffen, da sich europäische Regierungen häufig gerne an der US-Rechtsprechung orientieren (wenn auch in abgeänderter Form). Was genau dabei herauskommen könnte und würde, muss aber ebenfalls abgewartet werden.

Konnte ich dir damit ein wenig weiterhelfen?

Anzeige

© 2019 werweiss.de