Wird ein wirksames Medikament gegen Krebs bewusst verhindert?

12.11.2016 von spartaner
1152 mal gelesen 2 Follower

Hi!
Wer sich schon mal etwas intensiver mit dieser Thematik auseinandergesetzt hat, muss zwangsläufig zu dem Schluss kommen, dass eine absolut wirksame Krebstherapie beim heutigen medizinischen Stand längst möglich wäre, aber aus wirtschaftlichen Interessen des Staates und des Gesundheitswesens ganz bewusst verhindert wird. Die konventionelle Krebstherapie ist oft lediglich als eine lebensverlängernde Maßnahme zu sehen, die abnorme Mengen Geld in die Kassen spült. Eine entsprechend lange Chemotherapie oder Strahlentherapie ist extrem kostspielig. Kennt ihr euch mit dem Thema aus oder wisst ihr Genaueres, habt ihr mal was drüber gelesen?

Antworten: 4

Beste Antwort
marylou
marylou 12.11.2016

Es gibt viele Artikel über die Krebstherapie und deren Mittel der Verschleppung wirksamer Medikamente. Krebstherapeuten empfehlen sogar, dass auf eine Chemotherapie verzichtet wird. Die Nebenwirkungen sind viel zu hoch. Meistens geht es den Patienten danach viel schlechter als vorher. Die Pharmaindustrie verdient daran jedoch sehr viel Geld, also, wo nach Profit Ausschau gehalten wird, geht es immer zu Lasten des Patienten. Statt chemischer Pillen würde die Natur uns zur Bekämpfung von Krebs Hanf und Weizengras zur Verfügung stellen, die in der Tat die Ursache des Krebses verhindert könnte. Viele Patienten wissen das nicht, also bedient sich die Pharmaindustrie daran und setzt alles aus dem Weg, was nicht in ihr Konzept passt.

irmgard
irmgard 12.11.2016

Ich glaube das nicht, denn es gibt auch sehr reiche Menschen, die an Krebs gestorben sind und viel Geld in die Forschung investiert haben. Und wenn es eine Rettung gäbe, hätte irgendein Labormitarbeiter das sicher verraten. Mit den bisherigen Medikamenten wird bestimmt auch gutes Geld verdient, aber wer eine wirkliche Heilmethode gegen Krebs hätte, würde so viel mehr Geld verdienen und damit bestimmt mich damit hinterm Berg halten.

landei
landei 12.11.2016

Es könnte schon etwas dran sein. Angeblich wurde Krebs ja auch "erfunden" und in Wahrheit eine Infektionskrankheit. Habe da mal was Interessantes gelesen damals, Stichwort Krebslüge.

raschei
raschei 14.11.2016

Grundsätzlich sollte man auf die verschiebene Chemotherapie und auf andere verschriebene Anwendungen nicht verzichten. Ansonsten ist man im schlimmsten Falle tot!

Was alternative Heilmethoden anbelangt, natürlich kann man diese in Wissenheit des Arztes parallel anwenden.

Es wird aber sicherlich keine Heilmethode unterschlagen. Genauso wie die Tropischen Früchte und Pflanzen, die ja angeblich gegen Krebs helfen sollen, die aber von der Pharmaindustrie runtergebuttert werden, weil diese dann kein Geld mehr verdienen würden. Was man davon zu halten ist, kann man hier nachlesen: http://www.mimikama.at/allgemein/krebsheilung-tropenfrucht-chemotherapie/

Anzeige

Suchtags

© 2024 werweiss.de