Gute Rezepte für Plätzchen und Weihnachtsgebäck?

Gute Rezepte für Plätzchen und Weihnachtsgebäck?

22.11.2017 von shania
1862 mal gelesen 8 Follower

So langsam komme ich in Weihnachtsstimmung und mache mir schon Gedanken, welche Plätzchen ich in diesem Jahr backen soll.

Nächste Woche wollte ich die ganzen Zutaten einkaufen gehen „lachen“-Emoticon Damit bin ich knapp dran, ich weiß aber ein bisschen ist Weihnachten ja noch hin „zwinkern“-Emoticon

Ich habe echt Lust, in diesem Jahr mal 2-3 neue Sachen auszuprobieren. Was macht Ihr denn so an Weihnachtsgebäck? Lasst uns doch ein paar tolle Rezepte und Ideen sammeln, ich freue mich auf Eure Vorschläge!

Antworten: 4

Beste Antwort
susanne45
susanne45 22.11.2017

Ich kann nur Vanillekipferl und mache sie noch genau so, wie ich es damals schon von meiner Oma gelernt habe „Rote Wangen“-Emoticon

Zutaten

  • 200 g weiche Butter
  • 150 g Puderzucker (unbedingt Puderzucker und keinen normalen Zucker)
  • 3 Eigelb
  • 250 g Mehl
  • 1/4 TL Backpulver
  • 1 Vanilleschote (echte Vanille macht sich da bezahlt und schmeckt wirklich besser als Vanillezucker)
  • 1 Prise Salz
  • 125 g feingehackte Mandeln (kann man fertig so kaufen)

Zubereitung

  • 50 Gramm Puderzucker und das Mark der Vanilleschote mischen und zur Seite stellen, das brauchen wir zum Schluss.
  • Weiche Butter und den Rest Puderzucker mit dem Handrührgerät cremig rühren, bis der Zucker sich komplett aufgelöst hat.
  • Die Eigelbe einrühren und die restlichen Zutaten nach und nach zugeben. Weiter rühren.
  • Den Teig in Kugelform in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens 2 Stunden kalt stellen.
  • Danach portionsweise zu einem langen Strang mit 7 mm Durchmesser formen. 5 cm lange Stücke abschneiden und diese an den Enden spitz formen, zu einem Halbmond formen und auf ein Backblech legen und bei 175°C etwa 15 Minuten backen.
  • Wenn die Kipferl noch warm sind, diese vorsichtig mit der Vanille-Puderzuckermischung bedecken.

Fertig!

foodie
foodie 22.11.2017

Ich fange mal mit einem Plätzchenrezept an, das Du sofort machen kannst. Es ist eher unkonventionell und nicht direkt weihnachtlich. Wenn Du es richtig weihnachtlich möchtest, gib einen Hauch Lebkuchengewürz und minimal Zimt dazu.

Rezept für Kürbisplätzchen

  1. Einen kleinen Hokaidokürbis würfeln und das Fruchtfleisch im Topf weich garen, danach pürieren. Das sollte 250 Gramm Masse ergeben.
  2. In einer Schüssel 250 Gramm Mehl (oder eben die gleiche Grammzahl, die Dein Kürbisfleisch ergeben hat), 1 Teelöffel Backpulver, 100 Gramm Haferflocken, 150 Gramm Zucker (brauner Rohrzucker ist hier am besten), 1 Ei, 1 Prise Salz und etwas Abrieb einer Bio-Orangenschale vermengen.
  3. Nun die Kürbismasse dazu geben und alles zu einem glatten Teig vermengen (geht gut mit der Hand, da braucht man keine Küchenmaschine und keinen Handmixer).
  4. Danach mit einem Esslöffel als Maß (damit alles gleich groß wird) Häufchen mit etwas Abstand voneinander auf ein Backblech setzen.
  5. Im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad Umluft für 15 Minuten backen.

Tipp:

Das Backblech mit Backpapier auslegen. Dann muss man das Blech nicht putzen.

trude
trude 22.11.2017

Plätzchen, mein Lieblingsthema! So wirklich neue Rezepte habe ich nicht, da ich seit Jahren immer die gleichen machen, aber da die immer gut ankommen, ändere ich persönlich da nichts.

Hier einfach mal meine grundsätzlichen Tipps.

  • Ich würde Dir auf jeden Fall raten, Dich nur auf eine oder zwei Sorten zu beschränken – und diese dann gut und lecker zu machen. Wenn Du Dir zu viele verschiedene Arten vornimmst, die schon alle viel Arbeit machen, verlierst Du leicht die Lust an der Sache.
  • Siebe das Mehl immer durch beim Backen. Egal, welches Rezept. Dann gibt es keine Klumpen.
  • Macht Ihr alle die Plätzchen nicht zu früh, denn sie sind nicht ewig haltbar. Bewahrt sie immer in Metalldosen auf, dann bleiben sie knusprig und weichen nicht durch.
  • Sie sind aber auch ein tolles Mitbringsel, dann einfach in Plastikknisterfolie einbinden (damit man sie sehen kann) und eine schöne Schleife drum binden.
  • Plätzchen backen kann man toll mit Kindern, die haben einen irren Spaß dabei. Oder eine Party mit Freundinnen draus machen. Alleine backen ist öde.

Have fun! „lachen“-Emoticon

thyreeza
thyreeza 23.11.2017

Für mich gibt es keine tolleren Weihnachtsplätzchen als meine geliebten Kokosmakronen „lachen“-Emoticon Sie sind einfach und schnell gemacht und schmecken unwiderstehlich gut.

Rezept für Kokosmakronen

  • 250 g Zucker
  • 250 g Kokosraspeln (ich nehme die Bio-Raspeln von Rapunzel)
  • 3 x Eiweiß
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Backoblaten

Zubereiten

Das Eiweiß richtig gut steif schlagen. Dann den Vanillezucker und Zucker langsam unterrühren. Parallel den Backofen schon auf 150 Grad bringen. Dann die Kokosraspeln vorsichtig unterrühren.

Oblaten auf dem Blech auslegen, dann jeweils ein Häufchen der Masse auf die Oblaten - am besten geht das mit zwei nassen Löffeln.

Die Kokosmakronen müssen bei 150 Grad ca. 18-20 im Backofen bleiben.

Hinweis:

Es gibt auch die Version, die Kokosraspeln mit Schokoraspeln zu mischen, aber ich mag die Makronen viel lieber ohne Schokolade.

Anzeige

Suchtags

© 2024 werweiss.de