Wann ist jemand paranoid?

Wann ist jemand paranoid?

21.11.2017 von bine91
690 mal gelesen 2 Follower

Betrifft der Ausdruck "paranoid" eine tatsächlich existierende Erkrankung, oder sagt man dies nur umgangssprachlich über Leute, die sich etwas einbilden? Es interessiert mich, weil mein Vater dies immer wieder über meine Mutter (meine Eltern sind geschieden) behauptet. Wer kann mich aufklären? Danke, Sabine

Antworten: 1

sunrise
sunrise 21.11.2017

Wie Du schon richtig vermutet hast, wird der Begriff paranoid sehr oft im alltäglichen Sprachgebrauch benutzt, ohne sich auf eine tatsächlich vorliegende psychische Erkrankung zu beziehen. Oft meint man ihn gar nicht böse, sondern will damit nur sagen, dass sich jemand etwas eingebildet hat. Analog wird der Begriff einbildungskrank genutzt.

Allgemein gilt jemand als paranoid oder einbildungskrank, wenn er zum Beispiel unter Verfolgungswahn leidet.

Es gibt als Krankheit die Paranoide Persönlichkeitsstörung (Diagnoseschlüssel F60.0 / ICD-10).

Typische Symptome sind:

  • extrem misstrauisch anderen Menschen gegenüber
  • generell sehr empfindlich
  • andere Menschen werden grundlos verdächtigt
  • sehr nachtragend, selbst bei harmlosen Bemerkungen
  • Partner werden immer wieder ohne Grund verdächtigt, fremdzugehen

Je nach Ausprägung ist eine Therapie / Kognitive Verhaltenstherapie unbedingt angebracht, auch Psychopharmaka werden bei gravierenden Fällen oft verordnet.

Anzeige

Suchtags

© 2021 werweiss.de