Warum darf man kein Salz streuen?

Warum darf man kein Salz streuen?

09.01.2017 von frog21
2237 mal gelesen 5 Follower

Guten Morgen,
gestern auf dem TV habe ich mitbekommen, dass man mit einer Strafe von bis zu 500 Euro rechnen muss, wenn man im Winter Salz streut. Stimmt das? Und vor allem: warum?? Wir streuen eigentlich schon immer mit Salz, weil es einfach effektiver ist, als alles andere bei Glatteis. Und was mich noch wundert, ist, dass auch die städtischen Räumfahrzeuge mit Salz streuen. Warum dürfen die das und der Privatmann nicht? Das erschließt sich mir nicht ganz.

Antworten: 5

Beste Antwort
arthur
arthur 09.01.2017

Der Hauptgrund für das Verbot des Salzstreuens gegen Glätte im Winter ist, dass die Wurzeln der Straßenbäume geschädigt werden. Schlimmstenfalls kippen sie um. Das Grundwasser wird durch das Salz stark belastet.

Als Tierhalter möchte ich noch auf etwas anderes hinweisen: Katzen und Hunde bekommen wunde Pfoten, wenn sie über Salz laufen müssen. Das betrifft oft die ohnehin herrenlose Katzen. Um die kümmert sich niemand bei medizinischen Problemen. Darum: Bitte streut kein Salz!

rolfexxl
rolfexxl 09.01.2017

Generell stimmt das schon, aber soweit mir bekannt, gilt das Streuverbot nicht überall. Der Grund ist ganz einfach die Umwelt, da der ganze Mist ja so ins Grundwasser gelangt. „Daumen runter“-Emoticon  

Ich würde das nicht so eng sehen. Außerdem wird es eh nicht oder so gut wie nicht kontrolliert und die Nachbarn sagen da ja auch nix. Oder streu doch halt mit Sand oder Splitt.

olga
olga 09.01.2017

Stimmt, beim Streuen von Salz im Winter droht Bußgeld. Durch das Streusalz werden Pflanzen, Bäume und Sträucher massiv geschädigt. Das liegt daran, dass Spritzwasser, aber auch das salzhaltige Abwasser zur Ablagerung von Chloriden führen. Diese reichern sich in Blättern, Blüten und Trieben der Pflanzen an. Das hat dramatische Konsequenzen: Die Pflanzen können kein Wasser mehr aufnehmen. Sie verdursten. 

zwillingsmama
zwillingsmama 09.01.2017

Und der Streudienst? Der haut mir das Salz bis auf den Bürgersteig wenn er mit dem Lkw räumt. Ich sag mal so, ich benutze auch Salz, wenns arg glatt ist. Da zahle ich lieber 500 Euro Strafe, bevor sich jemand vor meiner Haustür langstreckt und sich schwer verletzt. Das wird teurer. Den Umweltschutz darf man natürlich nicht ausser acht lassen, und auch den Tierpfoten tut es nicht gut, muss man individuell abwägen 

nerdygirl
nerdygirl 09.01.2017

Es gibt doch andere Möglichkeiten, als Salz im Winter zu streuen. Sand, Sägespäne oder Splitt aus Steinen (auf den Umweltengel achten, damit keine Metallreste dazwischen sind) sind umweltfreundlich und machen deine Wege auch eisfrei. Falls ihr einen Kamin habt, kannst du auch die Holzasche zum Streuen nutzen.

Anzeige

© 2024 werweiss.de