Warum verschreiben Ärzte sofort Antibiotika?

23.03.2017 von earlnerd
997 mal gelesen 1 Follower

Meine Freundin kämpft seit dem Wochenende mit einer dicken Erkältung. Angefangen hat es mit Halsschmerzen und Schwitzen. Nun war sie am Montag bei einer Vertretung ihres Hausarztes und kam mit Antibiotika nach Hause. Zudem handelt es sich dabei auch noch um einen richtigen Hammer, da es lediglich 3 Tabletten waren. Ist es nicht etwas übertrieben, für eine Erkältung bzw. Halsschmerzen gleich mit Antibiotika um sich zu werfen? Der Arzt meinte es wären "eventuell"!! Bakterien. Ich finde, man sollte immer erstmal herkömmliche Hausmittel in Kombination mit Ruhe und Schlaf hernehmen, bevor man die Chemiekeule schwingt. Wie seht ihr das?

Antworten: 1

arthur
arthur 25.03.2017

Ich persönlich halte es für einen großen Fehler, bei jeder Kleinigkeit - und das ist eine Erkältung - sofort Antibiotika zu nehmen. Es ist nachgewiesen, dass Ärzte viel zu schnell damit bei der Hand sind. Besonders unsinnig: Gegen Viren helfen Antibiotika nicht, sondern sind sogar kontraproduktiv. Trotzdem werden sie bei Virusinfektionen verschrieben. 

Problem: Man wird resistent geegen Antibiotika. Ist man dann wirklich krank und braucht ein zuverlässiges Mittel, wirken sie vielleicht nicht mehr. 15.000 Menschen sterben pro Jahr, weil sich Resistenzen gegen Antibiotika entwickelt haben. 

Blasenentzündungen werden in der Regel durch Bakerien verursacht. Greift man dann nicht zu Antibiotika, kann das schwere gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Mit Antibiotika ist diese Entzündung gut in den Grff zu bekommen. 

Ich sehe es genau wie du @earlnerd: Statt sofort zur chemischen Keule zu greifen, sollte man sich einfach schonen, ins Bett legen, viel trinken, Stress vermeiden und warten, bis die Symptome von selbst wieder abklingen.

Anzeige

Suchtags

© 2024 werweiss.de