Warum wird das Aquarium-Wasser immer trüb?

Warum wird das Aquarium-Wasser immer trüb?

19.10.2017 von guppy
1609 mal gelesen 2 Follower

In meinem Wohnzimmer steht seit einigen Monaten ein Aquarium, in dem jede Menge Guppys und zwei dicke Welse wohnen. Eigentlich sieht alles gut aus, die Fische sind putzmunter und die Pflanzen sind auch alle noch da. Aber aus irgendwelchen Gründen wird dauernd das Wasser trüb! Wenn ich es austausche, geht es nach einer Woche gleich von vorne los.

Antworten: 2

Beste Antwort
doctorwho
doctorwho 20.10.2017

Bei einem Aquarium muss man genau überwachen, dass pH-Wert, Temperatur, Wasserhärtegrad, Sauerstoff- und CO2-Gehalt und noch viele weitere Werte stimmen.

Und die Wasserwerte ändern sich ständig, da ja die Fische und Pflanzen Abfallstoffe produzieren. Diese werden zwar von Bakterien zersetzt, trotzdem muss das Gleichgewicht stimmen.

Auch der Standort des Aquariums hat Einfluss auf das Wasser. Auf der Fensterbank in der direkten Sonne freuen sich hauptsächlich die Algen und wuchern wie verrückt. Besser ist ein heller, aber sonnengeschützter Standort.

Ein anderer wichtiger Faktor ist die Beleuchtung, denn wenn die nicht richtig ist, profitieren auch wieder überwiegend die unerwünschten Algen.

Und auch die Filteranlage spielt eine wichtige Rolle.

Und ganz wichtig: Die Fischmenge muss stimmen. Zu viele Fische sind nicht gut und bringen das Wassergleichgewicht durcheinander. Als Faustregel gilt: 1-2 Liter Wasser pro Zentimeter Fisch. Das bezieht sich auf die Größe der ausgewachsenen Tiere. Wenn deine Guppys also jeweils 3 cm groß sind, braucht ein einzelner Guppy 3-6 Liter Wasser. Bei einem 60-Liter-Aquarium wären das also maximal 10-20 Guppys, aber du hast ja auch noch Welse, also dürften es dann noch weniger Guppys sein.

Die Pflanzen haben auch viel Einfluss auf das Wasser. Pflanzen und Fische sollten so gewählt werden, dass sie einen natürlichen Lebensraum kopieren, also den Lebensraum, in dem sie in der Natur auch zusammen vorkommen würden.

Auch sollte ein neues Aquarium erst mal ca. drei Wochen OHNE Fische bleiben, damit sich Wasser und Bepflanzung einpendeln können.

Du solltest auch niemals das gesamte Wasser auf einmal erneuern, denn damit stellst du das gesamte Ökosystem "Aquarium" völlig auf den Kopf. Stattdessen solltest du ungefähr alle zwei Wochen einen kleinen Teil (etwa ein Viertel) des Wassers austauschen.

Zu guter Letzt kann auch zu viel Futter für trübes Wasser sorgen. Was nach zwei Minuten nicht gefressen ist, war zu viel. Und das bezieht wirklich jedes einzelne, auf den Boden gesunkene Flöckchen mit ein!

kleinehexe
kleinehexe 20.10.2017

Welche Färbung hat die Wassertrübung denn? Das kann eine Menge darüber aussagen, was mit deinem Aquarium nicht stimmt.

  • grüne Verfärbung: Du hast eine so genannte Algenblüte. Dabei handelt es sich um grüne Schwebalgen, die sich bei guten Bedingungen explosionsartig vermehren und binnen weniger Tage das ganze Wasser grün und trüb machen. Hier hat @doctorwho schon das meiste gesagt: Gute Bedingungen für Algen sind dann gegeben, wenn durch viele Fische und viel Futter lauter Nährstoffe im Wasser sind, das Aquarium viel Sonnenlicht bekommt oder wenige Pflanzen da sind (dann fehlt die Konkurrenz). Beheben lässt sich die Algenblüte, indem du den Fischbesatz nötigenfalls reduzierst, sparsam fütterst, das Aquarium aus der Sonne stellst oder abdunkelst und schnell wachsende Pflanzen in das Aquarium setzt. Gerade Wasserpest und Wasserlinsen wachsen extrem schnell und nehmen den Algen damit das "Futter" weg! Außerdem kannst du einen alten Bekannten aus der Aquaristik zur Hilfe nehmen: Blasenschnecken ernähren sich mit Vorliebe von Algen.
  • weißliche Verfärbung: Du hast eine Bakterienblüte. Die kommt meistens in der Einfahrphase vor, wenn sich die natürlichen Bakterien im Becken noch einpendeln müssen. Manchmal kann das Gleichgewicht aber durch Änderungen der Temperatur, des Standorts oder der Wasserwerte kippen und eine Bakterienblüte entstehen. So etwas pendelt sich normalerweise von selbst ein. Wenn nicht, solltest du das Wasser auf seinen PH-Wert prüfen und einen ganz großen Wasserwechsel (um die 80%) machen. Oft hilft das schon.
  • bräunliche Trübung: Du hast Schwebteilchen im Wasser. Meistens ist daran ein zu kleiner Filter schuld. Gerade bei den fertigen Aquariensetzs sind oft zu kleine oder zu schwache Filter beigelegt! Auch ein zugesetzter Filter kann die Filterleistung derart senken, dass das Wasser trüb wird. Überprüfe also, ob dein Filter stark genug ist und ob das Wasser gut hindurchströmen kann. Falls er verstopft ist, presse das Filtermaterial aus oder tausche es teilweise aus. Achtung: Bitte niemals den ganzen Filterschwamm auf einmal austauschen! Darin sitzen viele wichtige Bakterien, die wichtig für den Mikrokosmos Aquarium sind.

Anzeige

Suchtags

© 2021 werweiss.de