Weisheitszahn-OP, oben oder unten schlimmer?

Weisheitszahn-OP, oben oder unten schlimmer?

05.02.2017 von angsthaeschen19
15343 mal gelesen 1 Follower

Hallo! Leider sollen bei mir jetzt bald alle 4 Weisheitszähne raus, Mist. Ich will es in zwei Terminen machen, oben und unten. Meine Mutter meint auch das wäre besser. Alle 4 Zähne auf einmal ist mir auch zu viel. Jetzt will ich wissen ob die Entfernung der oberen oder unteren beiden Zähne schlimmer ist und was mehr Schmerzen danach gibt? Wer kann berichten?

Antworten: 6

Beste Antwort
arthur
arthur 05.02.2017

Bei vier Weisheitszähnen, die gezogen werden müssen, sind zwei Termine meiner Meinung nach auf jeden Fall sinnvoller. Es kann mit Pech zu Entzündungen kommen. So wären schlimmstenfalls zwei Stellen betroffen.

Allerdings solltest du erst eine Seite, dann die andere Seite machen lassen. Sonst kannst du nichts Festeres essen. Im Klartext: Wenn du mit links anfängst, sollten die Weisheitszähne links oben und links unten gemeinsam gezogen werden. Erst mit ein bisschen zeitlichem Abstand, wenn die Wunden verheilt sind, kommt die rechte Seite (ebenfalls oben und unten) dran. So ist gewährleistet, dass du zumindest auf einer Seite noch einigermaßen kauen kannst.

Ich glaube, vier Weisheitszähne auf einmal kann man ohnehin nur unter Vollnarkose ziehen lassen. Dann wacht man mit geschwollenem Zahnfleisch, vier Wunden und vermutlich auch mit Schmerzen wieder auf. Wenn überhaupt, kann man in den ersten Tagen danach wirklich nur Brei, zermanschte Banane oder Suppe zu sich nehmen.

Was man nach dem Ziehen der Weisheitszähne beachten sollte:

  • Arbeite mit kalten Kompressen, um die Schwellung gering zu halten.
  • Die ersten Tage darfst du die operierten Bereiche nicht mit der Zahnbürste reinigen. (Den restlichen Mundbereich natürlich schon). Verwende zusätzlich einfach eine Mundspülung.
  • Du darfst erst essen, wenn die Betäubung komplett abgeklungen ist.
  • Bis zu 48 Stunden nach der OP solltest du keine heißen oder kalten Nahrungsmittel verspeisen.
  • Körperliche Anstrengung vermeiden (kein Sport)
  • Mindestens 10 Tage lang nicht rauchen (wird empfohlen)
  • Auf Sauna & Solarium verzichten

Schmerzen sind bei jedem Menschen anders. Sind deine Zähne gerade durchgekommen, lassen sie sich einfacher ziehen, als wenn sie schief im Knochen sitzen. Ich drücke dir die Daumen, dass du Glück hast! Vom Eingriff selbst wirst du wegen der Betäubung nichts merken. Da sind die Geräusche am schlimmsten. Wenn es dich nicht nervös macht, dem Arzt und den Helferinnen nicht zuhören zu können, setz einfach Kopfhörer auf.

Für den Fall der Fälle würde ich den Arzt sofort um die Verschreibung eines Schmerzmittel bitten. Falls du es nicht benötigst, prima! Falls aber die Betäubung abklingt und du starke Schmerzen hast, kannst du sofort etwas zur Linderung tun. Leg dir Kühlkompressen bereit. Auch passende Nahrungsmittel solltest du im Haus haben.

kleinehexe
kleinehexe 05.02.2017

Normalerweise ist es unten unangenehmer als oben. Das liegt daran, dass der Unterkiefer von Natur aus härter ist, und dann gehen natürlich auch die Zähne schlechter raus. Ein weiterer wichtiger Faktor ist aber die Form der Wurzeln! Als meine Weisheitszähne gezogen wurden, war tatsächlich einer der oberen Zähne der schlimmste - der hatte nämlich vier Wurzeln, die alle in verschiedene Richtungen zeigten. Das konnte ja nur unschön werden. Aber dank der Betäubungsspritzen ist das alles kein schlimmes Thema mehr „lachen“-Emoticon

glockenklang
glockenklang 22.02.2017

Es kommt auch immer auf den behandelnden Zahnarzt bzw. Kieferchirurgen an. Ich hab da schon unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Beim ersten Weisheitszahn war ich bei meinem (damaligen) Zahnarzt, die haben da schon mächtig dran rumgerüttelt. Aber das Schlimme waren die Schmerzen hinterher und die falschen Tabletten, die nicht wirklich gut geholfen haben. Auch bei Nachfragen hatte ich keine anderen bekommen.

Beim nächsten Mal war ich dann bei einem Kieferchirurgen und kann mich nicht beklagen. Sicherlich ist es immer mit etwas Schmerzen verbunden, ich kann mich aber an nichts Negatives erinnern. Ich glaube, es war auch recht erträglich. Lass dir am besten jemanden empfehlen, mit dem man schon gute Erfahrungen gemacht hat. Das ist manchmal Gold wert!

svenja
svenja 26.02.2017

Hallo!

Bei mir mussten damals auch alle 4 Weisheitszähne raus, angeblich weil die Kiefer zu klein waren. Ich hatte dann zuerst die im Unterkiefer entfernen lassen und es war mit das schlimmste Erlebnis in meinem Leben. Die Schmerzen, als die Betäubung etwa nach einer Stunde nachgelassen hat, waren unerträglich und Schmerzmittel und Kühlpads halfen gar nicht! Es ging mir tatsächlich mindestens 8-10 Tage richtig, richtig schlecht, mit schlimmen, pochenden Schmerzen im ganzen Kopf, erst dann wurde es ganz langsam besser.

Weil dieses Erlebnis so dermaßen schlimm war, hatte ich mich dagegen gewehrt, die beiden oberen Zähne entfernen zu lassen, auch wenn sie unbedingt raus sollten. Ich habe es dann noch 6 Jahre(!!) geschoben, bis einer der beiden oberen Weisheitszähne voller Karies war. Der Zahnarzt sagte: Jetzt ist eine gute Gelegenheit, jetzt müssen sie aber raus..

Ich habe dann, das Drama von damals im Hinterkopf, Wochen mit mir selbst gekämpft und mich dann letzten Endes doch dafür entschieden, allerdings wollte ich es bei einem anderen Kieferchirurg machen lassen, da ich vor der früheren Praxis ein regelrechtes Trauma entwickelt habe.

Und was soll ich sagen? Ich habe mich vollkommen umsonst verrückt gemacht. Die oberen Weisheitszähne waren in 1-2 Minuten draußen, es lief alles wie geschmiert und was ich gar nicht glauben konnte: Ich hatte so gut wie KEINE Schmerzen danach. Noch am gleichen Abend habe ich weiche Kost gegessen und gleich am nächsten Tag wieder ganz normal, vollkommen ohne Schmerzmittel!

danielhh
danielhh 26.02.2017

Es kommt auf sehr viele Faktoren an, ob und wie schlimm das Entfernen der Weisheitszähne individuell empfunden wird.

Ein wichtiges Kriterium ist z.B. auch, ob die Weisheitszähne bereits komplett rausgewachsen sind, dann lassen sie sich je nach Anlage der Wurzeln mehr oder weniger "einfach"/leicht entfernen/raushebeln.

Wenn die Zähne allerdings noch im Kiefer versteckt sind und ggf. auch noch schräg/schief im Kiefer liegen, kann es hier mitunter schon zu einer längeren "Operation" kommen, wo man nicht mehr nur vom "Ziehen des Zahnes" sprechen kann. Das Zahnfleisch muss aufgetrennt werden, oft muss ein querliegender Zahn in mehrere Teile zertrümmert werden, um ihn restlos entfernen zu können.

Es sollte klar sein, dass das zuletzt beschriebene Szenario i.d.R. deutlich schmerzhafter ist (längere und stärkere Schmerzen) sowie eine deutlich längere Heilung benötigt. Auch ist das Risiko für Komplikationen, wie z.B. anschließende Entzündungen der Wunde, signifikant erhöht.

heide
heide 26.02.2017

Bei mir sind auch alle 4 Weisheitszähne raus, es hieß, der Kiefer sei zu eng. Ich habe es aber in 4 Einzelterminen machen lassen, weil mir eine Betäubung und Zahnentfernung gereicht hat. Von der Zeit, die sowas dauert und von meinem Kopf her.

Ich habe keinen Unterschied zwischen oben und unten gemerkt. Und bei nur einem Zahn war es auch keine große Sache. Es ist danach eine offene Wunde und man sollte nicht rauchen und auch keinen Alkohol trinken. Habe ich beides gemacht. Ging auch gut.

Den Tipp, Dir Schmerztabletten mitgeben zu lassen, kann ich nur unterstützen. Du bist damit zwar etwas benebelt, musst aber keine Wundschmerzen erdulden, die einfach kommen, wenn die Betäubung nachlässt. Achte drauf, gut zu Essen, sonst schlagen die auf den Magen und Dir wird schlecht. Iss immer mindestens eine Banane, wenn Du so ein starkes Medikament nimmst. Kauf Dir alle Suppen, die es so gibt.

Nimm die Krankschreibung, die sie Dir anbieten. Lege Dich wirklich drei Tage ins Bett, lass Dich pflegen. Lies, schau Filme, schlafe viel. Dann ist es schnell ausgestanden.

Auch wenn Du Dich schnell gut fühlst, kann ich vor körperlicher Anstrengung nur warnen. Damit wird die Durchblutung gefördert und dann kommen die Schmerzen. Schone Dich wirklich körperlich! Ich habe den Fehler einmal gemacht und meinen Pferdestall ausgemistet und die Mistkarre gefahren und den Futtersack mit 25 Kilo rumgehoben. Danach ging es mir nicht gut, das war zu viel und ein Fehler.

Anzeige

Suchtags

© 2022 werweiss.de