Keine Erholung mehr nach dem Schlafen?

Keine Erholung mehr nach dem Schlafen?

01.01.2018 von marcella83
382 mal gelesen 3 Follower

Hallo und frohes neues Jahr.
Ich (34) habe seit einigen Tagen kein Erholungsgefühl mehr nach dem Schlaf, was mir große Sorgen bereitet. Es ist egal wann ich zu Bett gehe und es spielt auch keine Rolle, ob ich 6 oder 12 Stunden durchschlafe, ich fühle mich nach dem Aufstehen genau so müde, erschöpft und unfähig Dinge zu erledigen, wie vor dem Schlaf. Es fühlt sich an, als hätte ich gar nicht geschlafen. Weiß einer welche Ursachen das haben kann und was ich tun kann? Ich bin einfach nur noch dauermüde und erschöpft, das kann so nicht weitergehen. Danke sehr für einen Rat, LG Marcella

Antworten: 2

Beste Antwort
rolfexxl
rolfexxl 01.01.2018

Für diesen dauerhaften Erschöpfungszustand kommen sehr viele mögliche Ursachen in Betracht.

  • Vitamin-D-Mangel würde zur aktuellen Jahreszeit sehr gut passen. Ein Mangel an Vitamin D kann zu Müdigkeit, Erschöpfung, Depression, chronisch schlechter Laune und vielen weiteren Symptomen führen. Der Vitamin-D Spiegel wirkt sich auch zum Beispiel auf den Calcium-Haushalt im Körper aus. Mit einem kurzzeitigen Defizit an Vitamin D kommt der Körper noch gut zurecht, aber langfristig kann so ein Mangel gravierende Folgen für den gesamten Organismus und das Wohlbefinden haben. 
  • Dauerhafter Schlafmangel: Hatte man über einen langen Zeitraum wenig Schlaf, so kommt irgendwann der Punkt, an dem der Körper sich seinen Schlaf zurückholt, ob man will oder nicht.
  • Schlafapnoe: Bei der Schlafapnoe kommt es zu Atemaussetzern während des Schlafes. Oft wissen Betroffene nicht, dass sie darunter leiden. Betroffene fühlen sich am Tag ebenfalls unausgeruht und erschöpft. Helfen kann hier zum Beispiel eine Schnarchschiene.
  • Burnout: Auch Burnout-Patienten berichten von dauerhafter Erschöpfung und keiner ausreichenden Erholung nach dem Schlaf.
  • Chronisches Müdigkeitssyndrom: Auch das Chronisches Müdigkeitssyndrom (oder Chronisches Erschöpfungssyndrom) als eigenständiges Krankheitsbild gemäß ICD-10 führt zu extremer Müdigkeit und Erschöpfung, vor allem nach körperlichen Anstrengungen. Die Ursachen sind noch nicht abschließend geklärt, aber Fehlregulationen im Hormonhaushalt und Nervensystem wurden nachgewiesen.
  • Zahlreiche andere Krankheiten sind abschließend als mögliche Ursache natürlich auch noch zu nennen. Dies können psychische Krankheiten wie Depressionen sein, oder aber organische Krankheiten wie Schilddrüsenunterfunktion oder im Zweifel auch Krebserkrankungen.

Es ist unmöglich, anhand Deiner Aussagen aus der Ferne eine Diagnose zu stellen und die Ursache für Deine dauerhafte Müdigkeit herauszufinden. Deshalb mein persönlicher Rat:

Achte auf eine gesunde Ernährung und gehe in den nächsten Tagen vermehrt (auch bei schlechtem Wetter) raus an die frische Luft spazieren. Auch bei bewölktem Himmel füllt sich der Vitamin-D-Speicher.

Sollte sich Dein Zustand nicht innerhalb von einer Woche verbessern, suche bitte einen Arzt auf und lasse organische Ursachen ausschließen.

jeanluc
jeanluc 02.01.2018

Wie bereits geschrieben wurde, ist es unmöglich und auch nicht sinnvoll, eine Ferndiagnose zu stellen. Nur ein Arzt kann Dir da weiterhelfen. Da aber Deine Symptome der meinen ähnlich sind/waren, könnte es eventuell auch eine Schlafapnoe sein.

Dabei hat der Körper während des Schlafens immer wieder Atemaussetzer. Diese können unterschiedlich lang sein (von 10 Sekunden bis 90 Sekunden kann da alles dabei sein) und auch unterschiedlich oft auftreten. Ich beispielsweise habe 75 Aussetzer in der Stunde.

Ersticken kann man bei solchen Atemaussetzern nicht, der Körper hat ein inneres Alarmsystem und merkt, wenn er keine Luft mehr bekommt. In diesem Falle atmet er schnappartig wieder ein, wodurch ein lautes Schnarchgeräusch entsteht. Da man dabei immer wieder aufwacht und somit niemals in die Tiefschlafphase gelangt, ist der Körper - selbst nach 10 Stunden oder mehr Schlaf - noch immer müde.

Eine Therapie besteht in der Regel darin, dass man eine Schlafmaske erhält, mit der ein Überdruck erzeugt wird, der die Atemwege, die sich beim Schlafen ohne Maske verschließen, offen hält. Ein Test auf eine Schlafapnoe kann ein HNO-Arzt machen, normalerweise aber ein Lungenfacharzt. Bevor eine solche Maske (CPAP-Gerät) dann für Linderung und erholsamen Schlaf sorgt, muss man aber noch ins Schlaflabor.

Vielleicht hast Du ja einen Partner, der mal kontrollieren kann, ob Du solche Atemaussetzer hast. Parallel zum Dauer-Müdigkeitsgefühl hat man aber noch weitere Begleiterscheinungen (mal mehr, mal weniger ausgeprägt):

Eine Schlafapnoe, die unbehandelt bleibt, kann zu Schlaganfällen und Herzinfarkten führen. Solltest Du also solche Symptome bei Dir bemerken, sofort ab zum Doktor. Aber da solltest Du sowieso mal hin. Alles Gute!

Anzeige

Suchtags

© 2019 werweiss.de